Leider keine guten Erfahrungen: Epson Stylus SX130

Vor einem halben Jahr habe ich mir den Epson Stylus SX 130 für wenige Euro (irgendwas zw. 30 und 40€) bei Amazon gekauft. Überzeugt hat mich das Modell mit dem Preis und den einzeln austauschbaren Farbpatronen. Außerdem war es so klein, dass er keinen eigenen Schreibtisch braucht. Die einzeln austauschbaren Patronen waren mir wichtig, weil ich als Student nicht immer eine neue Farbpatrone kaufen wollte, nur weil eine der drei Farben leer ist.

Leider durfte ich die Erfahrung machen, dass man in Sachen Drucker lieber nicht mit dem Geizen anfangen sollte. Denn was bringt ein Drucker, der schön billig ist, aber jedes Mal aufs neue zum Drucken überredet werden will oder nur mit teuren Originalpatronen zuverlässig arbeitet? Es war keine Seltenheit, dass mein guter SX130 behauptete, eine Patrone sei leer, obwohl sie frisch ausgewechselt wurde. Dann half immer nur das Entfernen der Patrone und das anschließende Einsetzen der selben. Danach war natürlich erstmal eine Druckkopfreinigung angesagt, die auch gut und gerne 2 Minuten beansprucht.

Besonders ärgerlich ist so etwas, wenn man eigentlich nur eine Seite drucken wollte. Einige Monate und „leere“ Patronen später habe ich mich dann glücklicherweise dazu entschlossen, den Epson Stylus SX130 zu entsorgen. Der Nachfolger ist der Brother DCP-J315W. Dieser hat ein bisschen mehr als der SX130 gekostet, jedoch einige Nerven gespart.

Allein die Installation des neuen Brother-Druckers ging erheblich einfacher und schneller von der Hand als die des Epson-Geräts. Der einzige Nachteil, der mir bisher beim J315W aufgefallen ist, ist die fehlende Duplex-Druckfunktion (der Epson konnte das übrigens erstaunlicherweise ;)). Möchte man also eine Seite doppelt bedrucken, muss das Papier manuell gewendet werden. Aber mit der Zeit hat man auch das raus.

Ein weiterer Nachteil vom Epson Stylus SX130 war die schlechte und sehr langsame Scanfunktion. Leider hat der Scanner den Rand vom eingescannten Dokument einfach abgeschnitten. Dagegen half dann nur das Verschieben des Dokuments im Scanner, bis  alles gescannt wurde. Auch das kostet einfach nur unnötig Nerven! Ein Scan-Vorgang dauert locker 45 Sekunden oder zum Teil mehrere Minuten bei entsprechender Auflösung. Der Brother scannt etwas schneller, dafür aber auch richtig und alles!

Auch in Sachen Lautstärke ist mein neuer Drucker besser als der alte. Beim Drucken hört man ihn kaum, während der SX130 immer den Anschein machte, gleich abheben zu wollen.

Ich weiß nicht, ob ich einfach nur einen defekten Drucker von Epson hatte oder ob die alle so schlecht sind. Aber bei mir kam es sehr oft vor, dass die Ausdrucke fehlerhaft waren, sprich dass mitten drin einfach ein paar weiße Streifen zu sehen waren. Das war zum Teil so stark, dass der Text nur mit großer Mühe entziffert werden konnte. Könnte aber auch sein, dass das an den Nicht-Originalpatronen lag. Keine Ahnung!

Apropos Patronen. Brother hat kein Problem damit, dass seine Kunden Patronen anderer Hersteller benutzen. So kommt es, dass Patronen für EINEN Euro (Amazon) mit dem Drucker genutzt werden können. Für 20 Euro konnte ich bei Amazon ganze 20 Patronen ergattern, Versand inklusive. Das macht wirklich kein anderer Hersteller nach. Nicht selten zahlt man 15€ für eine einzelne Patrone. Aber nicht bei Brother 😉

Was ich mit meinem langen Text sagen wollte: Wer einen Drucker für den Bürobedarf oder zuhause möchte, der sollte wirklich nicht am falschen Ende sparen, wie ich es getan habe. Ein etwas höherer Preis zahlt sich später definitiv in der Zeitersparnis aus! Ich bin froh, den Epson SX130 durch den Brother DCP-315W ersetzt zu haben.

Habt ihr eventuell ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht? Dann zögert nicht, die Kommentar-Funktion zu nutzen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wurde noch nicht bewertet)
Loading...


Hinterlasse einen Kommentar!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 25.09.2012
Zeit: 23:55 Uhr
Kategorien: Hardware
Gelesen: 2358x heute: 4x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta