Fördermittel, Zuschüsse und Darlehen für die Gründung

Titelbild-Internethande-de-Ausgabe-Nr-117-07-2013-Gefoerderte-Gruendung[1]

Zu einer Gründung gehört nicht nur eine gute Idee! Wer eine Firma gründen will, braucht auch das nötige Kleingeld dafür. Wenn Banken keinen Kredit für die Neugründung geben wollen und der Gründer anderweitig kein Geld auftreiben kann, sieht es vermeintlich schlecht für die Gründung aus. Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, von denen nur die wenigsten schon einmal etwas gehört haben!

Da viele Neugründungen für den Staat viele potentielle Steuereinnahmen bedeuten, ist der Staat sehr stark daran interessiert, Gründern eine Chance zu geben. Es gibt staatliche Fördermittel und Zuschüsse, die genau dafür gedacht sind, Gründern unter die Arme zu greifen. „Woher nimmt der Staat das ganze Geld? Deutschland verschuldet sich doch ohnehin minütlich mehr“ dürften sich einige jetzt fragen. Die Antwort ist einfach: Die USA hat sich im Rahmen des Mashallplans dazu verpflichtet, die deutsche Wirtschaft beim Wiederaufbau zu unterstützen. Und so haben sich mittlerweile stolze 12 Milliarden Euro angesammelt.

Aber bitte nicht zu früh freuen! Das Geld bekommt man als Gründer nicht geschenkt. Man muss es früher oder später wieder zurückzahlen, so ähnlich wie Bafög (nur verzinst). Verwaltet werden die Zuschüsse übrigens von der KfW-Bankengruppe. Diese bietet besonders lange Laufzeiten und niedrige Zinsen.

Wer einen solchen Kredit beantragen will, macht dies bei seiner Hausbank, welche durch die KfW-Bankengruppe zum Großteil die Haftung übernommen bekommt und deshalb deutlich wahrscheinlicher einem Kredit zustimmt.

Da man in einem Blog nicht wirklich in die Details einsteigen kann, empfehle ich die aktuelle Ausgabe von Internethandel.de. In dieser dreht sich die Titelstory um finanzielle Unterstützung für Gründer. Vorgestellt werden zahlreiche Finanzierungsmodelle. Außerdem wird erklärt, wie man die Zuschüsse beantragen kann.

Wie jeden Monat gibt es auch in dieser Ausgabe Informationen zu anderen spannenden Themen. Beispielsweise werden 7 Tipps genannt, mit denen man seiner Selbstdisziplin auf die Sprünge helfen kann. Auch Shop-Betreiber kommen mal wieder voll auf ihre Kosten: Genannt werden Tipps, wie man seine Produkte im Onlineshop so sortiert, dass die Conversion-Rate maximal wird. Außerdem wird erklärt, wie man die Abbruch-Rate bei Bestellvorgängen senken kann.

Eine Leseprobe gibt es natürlich auch!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimme, durchschnittlich 5,00 / 5)
Loading...


4 Kommentare zu “Fördermittel, Zuschüsse und Darlehen für die Gründung”

  1. Es gibt wirklich eine Menge Fördertöpfe, sowohl national als auch „international“ (also europäische). Nur leider sind die meisten nicht bekannt. Nicht einmal die Banken kennen alle verschiedenen Töpfe.

  2. Kennst du noch weitere? Lass es uns wissen! 🙂

  3. mary okonofua on Mai 21st, 2015 at 23:21

    Laut dem Institut für Wirtschaftsforschung erhalten deutsche Existenzgründer und Unternehmer jährlich rund 145 Milliarden Euro Fördermittel, das sind rein rechnerisch für jeden Existenzgründer und Unternehmer pro Jahr durchschnittlich 56.000 Euro Förder-Geld!

  4. Danke für die Info!

Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 24.07.2013
Zeit: 00:03 Uhr
Kategorien: Internet
Gelesen: 3457x heute: 3x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Mehr zum Thema erfahren

Schlagwörter: , , , ,

»Meta