Wie Online-Marketing-Agenturen Kundschaft gewinnen

Online-Marketing-Agenturen sind heutzutage gefragter denn je. Die Digitalisierung ist in vollem Gange und der Staat unterstützt diese Vorgänge in vielerlei Hinsicht. Ein Beispiel ist der Ausbau der LTE-Technologie zur 5G-Technologie, mit der das Internet schneller wird. Immer mehr Unternehmen bemühen sich um eine Web-Präsenz, mit der sich Kundschaft gewinnen lässt. Auf diesen Wegen begleiten Online-Marketing-Agenturen die noch nicht oder nur dürftig digitalisierten Unternehmen. Aber wieso gelingt es einigen Agenturen besser als anderen, die Unternehmen für sich zu begeistern und Umsätze zu generieren? Hier erfahrt ihr drei Möglichkeiten, die Agenturen haben, um mehr Kunden zu gewinnen!

Go Digital Akkreditierung

Die Go-Digital-Akkreditierung ist ein großer Vorzug für Online-Marketing-Agenturen. Denn die betreffenden Agenturen sind als Beraterunternehmen autorisiert, um beim staatlichen Förderprogramm „Go Digital!“ zu beraten und zu unterstützen. Viel mehr noch: Die Agenturen übernehmen große Teile der Abwicklung des Förderprogramms komplett – von der Prüfung der Förderfähigkeit der Unternehmen über die Antragstellung bis hin zur wettbewerbsneutralen Analyse und Umsetzung sowie Berichterstattung an den Förderer!

Die ONMA Online Marketing GmbH ist eine Go Digital akkreditierte Agentur. Als solche dient sie euch als Beispiel dafür, an welche namhaften Kunden Agenturen gelangen können, wenn sie als Beratungsunternehmen für „Go digital!“ autorisiert sind:

  • OTTO
  • BOSCH
  • Mercedes-Benz
  • FERRERO
  • 11880.com

Die Liste der aktuellen Projekte zeigt, wie vielschichtig die Unternehmungen sind, die vom staatlichen Programm „Go digital!“ gefördert werden. Ofen-Ausstatter, Treppenlifthersteller und Gartenbauer sind drei der aktuellen Projekte, für die die Full-Service-Agentur im vollen Rahmen Leistungen erbringt.

Erfüllen Unternehmen, die sich digitalisieren lassen möchten, die Kriterien des Förderprogramms, dann können Go Digital akkreditierte Agenturen mit einem Förderprogramm von bis zu 165.000 € Werbung machen und exzellent auf „Kundenfang“ gehen. So gewinnen Online-Marketing-Agenturen Kunden. Aber dies ist nicht der einzige Weg…

Kooperationen mit Profis

Das Online-Marketing ist so riesig, dass sich die Breite der möglichen Leistungen wohl kaum von einer einzigen Agentur abdecken lässt. Daher sind Kooperationen mit anderen Personen und/oder Unternehmen eine hilfreiche Option, um das eigene Leistungsspektrum zu erweitern.

Was passiert, wenn das eigene Leistungsspektrum nicht erweitert wird? Dann kommt es dazu, dass einige Kunden verloren gehen. Zahlreiche Kunden – insbesondere die Big Player – sind nämlich an einer unkomplizierten und schnellen all-in-one-Abwicklung des Geschäfts interessiert. Stellt euch vor, zu euch käme ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 50 Millionen Euro. Es benötigt ein Full-Service-Paket zur Digitalisierung. Ihr könnt nahezu alles liefern, aber ihr habt keine Autoren. Glaubt ihr, dass die Geschäftsführung des Multimillionen-Unternehmens oder ein anderer dortiger Funktionär jetzt Anstrengungen unternehmen, Autoren auf Jobbörsen zu casten? Ganz sicher nicht. Sie suchen sich eine andere Agentur, die ein Full-Service-Paket inklusive Textverfassung bietet.

Schlussendlich geht es darum, dass so viele Mitarbeiter gefunden werden, wie es noch zu besetzende Leistungen in der Online-Marketing-Agentur gibt. Dies müssen nicht zwingend allesamt Mitarbeiter sein, die fest eingestellt werden oder mit denen Gewinn erzielt wird. Wenn ein überteuerter freiberuflicher Autor eine Top-Leistung liefert, dann ist eine Zusammenarbeit mit ihm eine probate Idee. Denn ehe Kunden verloren gehen, weil der Content-Bereich nicht abgedeckt werden kann, ist ein überteuerter Texter, um den gut zahlenden Kunden zu gewinnen, gerechtfertigt.

Wichtig ist bei Kooperationen, den neuen Kräften – sofern sie nicht fest angestellt sind, sondern freiberufliche Mitarbeiter – keinen direkten Kontakt zu Kunden zu gewähren. Denn sie könnten die Kunden abwerben oder ein negatives Licht auf die Agentur werfen. Die Zuverlässigkeit muss vor Aufnahmen der Zusammenarbeit ebenfalls sichergestellt sein. Es ist optimal, sich zunächst mit möglichst vielen zusätzlichen Mitarbeitern abzusichern, um potenzielle Ausfälle zu kompensieren.

Die drei wichtigsten Regeln im Schnellüberblick:

  • Freiberuflern keinen direkten Kontakt zu Kunden gewähren
  • Zuverlässigkeit prüfen
  • Positionen mehrfach besetzen, um für Ausfälle gewappnet zu sein

Vertrieb auf Provisionsbasis

Eine weitestgehend klassische Methode zur Kundengewinnung ist ein Vertrieb auf Provisionsbasis. Es werden Personen auf freiberuflicher Basis angestellt, die durch Telefonate oder auf einem anderen Vertriebsweg Unternehmen für die Dienstleistung einer Agentur zu begeistern versuchen. Gelingt dies, dann erhält der Vertriebler einen vorab vertraglich vereinbarten prozentualen Anteil an dem Umsatz, den der Kunde der Agentur bringt.

Es gibt zurzeit viele Vertriebler auf dem Markt. Zahlreiche von ihnen sind es leid, in der Versicherungs- und Finanzbranche auf Kundensuche zu gehen. Sie stehen einer neuen Herausforderung, wie beispielsweise der Online-Akquise, offen gegenüber. Einen Versuch ist es also wert!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimme, durchschnittlich 5,00 / 5)
Loading...


Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 14.05.2020
Zeit: 20:25 Uhr
Kategorien: Computer
Gelesen: 285x heute: 5x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta