WordPress-Blog optimieren

Gestern habe ich mir den ganzen Tag für meinen Blog Zeit genommen. Ich wollte endlich mehr Besucher auf die Seite bekommen und habe erstmal gegoogelt. (schreibt man das so?)

geldkrieg.de

Dabei bin ich sehr schnell auf geldkrieg.de aufmerksam geworden. Die Seite gehört einem Blogger, der die Monatseinnahmen seines Blogs in einem Jahr auf 1000 Dollar kriegen will. In seinem Blog berichtet er über seine Tricks und seine Erfolge. Viele seiner Tipps habe ich umgesetzt. Diese möchte ich hier vorstellen.

Das Wichtigste: Biete deinen Lesern immer neue interessante Inhalte

Wenn jemand einen Artikel auf deinem Blog liest, musst du ihn dazu bringen, einen weiteren zu lesen. Dazu ist es selbstverständlich wichtig, dass es eine gewisse Anzahl an interessanten Beiträgen gibt.

Aber die Existenz dieser Beiträge allein reicht noch nicht aus! Es ist auch sehr wichtig, dass der Leser sie sieht.

Dazu verwende ich einerseits das Plugin Stumble for WordPress, das unter jedem Blogeintrag einen großen Button anzeigt, der zu einem themenverwandten Beitrag führt. Wie ihr Stumble richtig einsetzt, steht in meinem Artikel über Stumble.

Ein weiteres Plugin, das hier eigesetzt wird, ist Contest Popularity. Es kann dazu benutzt werden, die beliebtesten Beiträge in der Sidebar anzuzeigen. So denkt sich der User „Wenn das so viele gelsen haben, muss es wohl gut sein“ und liest sich den Beitrag ebenfalls durch. Wenn er dann am Ende angekommen ist und den Sumble-Button sieht, vielleicht sogar noch drauf klickt, kannst du dir sicher sein, dass er die Seite nicht so schnell verlassen wird. 🙂

Regelmäßig posten

Was auch sehr wichtig ist, ist die Häufigkeit deiner Beiträge. Schreibe nicht einmal 5 Beiträge am Tag und einmal nur 1 Beitrag pro Woche. Wenn du mal eine Leserschaft aufgebaut hast, sind sie regelmäßg neue Artikel gewohnt. Wenn dir aber an einem Tag sehr viele gute neue Artikel einfallen, dann nutze am besten die tolle Funktion von WordPress, mit der man Beiträge in der Zukunft veröffentlichen kann.

Du gehst, wenn du einen neuen Beitrag schreibst rechts unter „Artikelvorschau“ einfach auf Bearbeiten und gibst das Datum an, an dem dein Beitrag veröffentlicht werden soll.

So kannst du auch einfach einmal in der Woche (z.B. am Wochenende) deine ganzen Artikel für die Woche schreiben und nach und nach automatisch veröffentlichen lassen. Auch Google sieht es meiner Meinung nach gerne, wenn oft viele neue Beiträge erscheinen.

Trotzdem den Inhalt nicht vernachlässigen

Du musst aber immer darauf achten, dass du nicht nur schreibst, um geschrieben zu haben, sondern dass deine Artikel einen interessanten und relevanten Inhalt haben. Auch wenn man manchmal nicht viel Zeit hat, sollte man sich immer bemühen, den Artikel möglichst lange zu schreiben. Dies erhöht die Besuchszeit auf deinem Blog. Wenn du Google Analytics benutzt, bin ich mir sicher, dass Google die Logs von Analytics bei der Erstellung seines Indexes miteinbezieht.

Das bedeutet, dass Google Seiten, die eine längere Besuchszeit aufweisen, besser platzieren wird als andere.

Kommentare regen Diskussionen an

Wenn du unten an jedem Artikel Fragen wie „wie stehst du dazu?“ oder „Seht ihr das anders?“ einbaust, werden deine Leser fast schon gezwungen, ihre eigene Meinung zu posten. So entstehen schnell Diskussionen.

Ein Hilfsmittel ist hier das Plugin Recent Comments für WordPress, mit dem man die neuesten Kommentare in der Sidebar anzeigen lassen kann. Den Erfolg dieser Methode kann ich noch nicht abschätzen, da das Plugin erst gute 10 Stunden installiert ist.

Kommentatoren belohnen

Du kannst mit dem WordPress-Plugin CommentLuv deine Kommentatoren belohnen. Sie erhalten dadurch nämlich einen Backlink zu ihrem letzen Blog-Artikel, wenn sie dies wünschen. CommentLuv wird aber erst in Kombination mit DoFollow interessant. DoFollow sorgt dafür, dass Google und seine Kollegen die Links von CommentLuv auch weiterverfolgen.

Besonders wenn dein Blog einen hohen PageRank hat, ist das auch gut für den Blog des Kommentators.

Über neue Kommentare benachrichtigen

Wenn du willst, dass diejenigen, die Kommentiert haben, deinen Blog wieder besuchen, wäre es gut, wenn sie bei neuen Kommentaren (freiwillig) benachrichtigt werden. Das Plugin „Subscribe To Comments“ hilft dabei.

Aber Achtung! Verwende die Version, die eine Emailadressenbestätigung durchführt, wenn du keine Abmahnung wegen Spam kassieren willst.

Umfragen erstellen

Ich denke, es kann auch nützlich sein, Umfragen durchzuführen. Das Plugin WP-Polls für WordPress arbeitet mit AJAX und kann sehr leicht im Administratiosbereich verwaltet werden. Neue Umfragen können in der Sidebar (wie hier) angezeigt werden.

Eventuell kommen Besucher regelmäßig wieder, um den Verlauf der Umfrage zu beobachten.

Was du sonst noch tun kannst

Wenn du alle diese Tipps befolgt hast, wirst du bald einen Besucherzuwachs bemerken, da bin ich mir sicher 😉 Es sei denn dein Blog hat noch gar keine Besucher. In diesem Fall müsstest du deinen Blog bekannt machen.

Das geht am einfachsten, indem du deine Seite bei sämtlichen Verzeichnissen einträgst. Allerdings solltest du nicht alle Eintragungen auf einmal ausführen. Google könnte dies als Betrug auffassen.

Jetzt seid ihr dran!

Welche Methoden verwendet ihr in euren Blogs? Haben meine Tipps geholfen? Ich freue mich über Kommentare 😉

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimme, durchschnittlich 4,00 / 5)
Loading...


5 Kommentare zu “WordPress-Blog optimieren”

  1. Müßte es auf dem grünen Button nicht besser lauten: „Lies einen ähnlichen Artikel.“? „Lese“ klingt merkwürdig 😉

  2. Ich möchte nicht kritisieren – ich bin das erste mal auf deinem Blog. Nur der Artikel gefiel und ich wolllte ein Kommentar los werden. Plözlich musste ich erst den Artikel nach oben scrollen. Finde ich persönlich ungünstig. Sorry! 🙂 Anderseit würde ich mich über deine Kritik bei mir freuen

  3. @oldman: Jo, da hast du Recht 😉 Aber ich bin ein sehr schlechter Grafiker. Die Grafik habe ich von geldkrieg.de bekommen, da ich selbst nur mit Paint umgehen kann 😀

    @Andreas: Es freut mich, dass dir der Artikel gefällt!
    Allerdings verstehe ich nicht, warum du erst nach oben scrollen musstest 😉 Vllt. weil die Werbung zwischen Artikel und Comments steht?

  4. […] bekann ich, meinen Blog zu optimieren, verpasste ihm ein neues Template und baute einige nützliche Plugins wie z.B.  Stumble ein. Schon […]

  5. […] etwas komplizierte Part ist eine Leserschaft aufzubauen. Einige Tipps finden sich auf dem Blog von Simon H. ( net-developers.de ). In seinem Artikel gibt es paar Tipps, wie man die Leser animieren kann auf dem Blog zu bleiben und […]

Hinterlasse einen Kommentar!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 28.10.2008
Zeit: 15:12 Uhr
Kategorien: Wordpress
Gelesen: 4836x heute: 2x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta