Sicherheit: GDATA InternetSecurity 2009 (Testbericht)

dsc00510Vor einigen Wochen erhielt ich eine E-Mail, in der ich gefragt wurde, ob ich die Sicherheitssoftware „GDATA InternetSecurity 2009“ testen möchte. Die E-Mail konnte ich natürlich ohne Internetanschluß nicht lesen, deshalb konnte ich erst am Mittwoch antworten. Ich sagte dem Test zu und bekam heute die Software. In diesem Artikel beschreibe ich meine ersten Eindrücke der InternetSecurity.

Das Paket

Links sehr ihr das Paket, das heute in der Post war. Es beinhaltet eine Schnellanleitung, die CD mit dem Programm und ein Handbuch, auf dessen Rückseite die Seriennummer abgedruckt ist.

Schnellanleitung

Die Schnellanleitung erklärt die ersten Schritte mit dem Programm. So sollte man zum Beispiel vor der Installation einen Bootscan mit der CD durchfüren, um die einwandfreie Funktion des Programms zu garantieren. Dieser Bootscan funktioniert auf Basis des Linux-Kernels. Eine Internetverbindung wird empfohlen. (Dazu sollte der Router DHCP unterstützen, um dem Rechner eine IP-Adresse zuweisen zu können)

Wenn man keinen Bootscan ausführen will, kann man auch einfach im erscheinenden Bootmenü „Windows“ auswählen und es wird wie gewohnt gebootet.

Programmfunktionen

G DATA InternetSecurity 2009 enthält folgende Funktionalitäten:

  • Virenscanner
  • Firewall (blockt ungewollte Zugriffe von außen auf den Rechner)
  • Kindersicherung (wenn gewünscht)
  • Spamfilter (schützt vor nervigen Werbeemails im E-Mail-Programm, z.B. Mozilla Thunderbird)
  • Webfilter (kann Popups, Werbebanner, Flash, Bilder, JavaScript und VBScript blocken. Außerdem schützt er vor Phishing-Websites)
  • Außerdem wird ein Shredder mitinstalliert. Darauf gehe ich später noch genauer ein

Diese Funktionen sind eigentlich alles, was man sich von so einem Programm erhofft. Und dafür, dass das Programm so günstig ist, sind das auch sehr viele Funktionen.

dsc00512Der Preis

Für Privatpersonen gibt es 4 verschiedene Versionen zur Auswahl:

  1. Version für 1 PC (CD wird versendet): 35,95€
  2. Version für 3 PCs (CD wird versendet): 53,95€
  3. Version für 1 PC (Download): 32,35€
  4. Version für 3 PCs (Download): 48,55€

Stand: 20.2.2009 / Quelle: Homepage des Herstellers

Die Installation

Die Installation verlief bei mir fehlerfrei und sehr schnell. Es gibt ein paar Optionen, die man wählen kann. Man kann z.B. entscheiden, ob die Kindersicherung mitinstalliert werden soll oder nicht. Danach werden die Dateien kopiert und man kann auf dem Desktop die InternetSecurity starten.

Registrierung

Um Updates durchführen zu können, muss man sich registrieren. Danach kann man sich einloggen und mit dem Programm weiterarbeiten.

Jetzt sollte man ein Update durchführen. Hier muß ich leider etwas negatives über das Programm schreiben. Denn das Update dauert sehr lange (hat bei mir im Schnitt mit 30kb/s geladen) und es werden ziemlich viele Dateien heruntergeladen. Gut ist aber, dass man – im Gegensatz zu anderen Programmen – sehen kann, wie weit das Update ist.

Nachdem das Update heruntergeladen und installiert wurde, wird ein Neustart empfohlen, um die aktuelle Programmversion mit den aktuellen Virenerkennungen zu laden.

gdis_ss1Erster Virenscan

Es gibt 2 Arten, nach Viren zu suchen: Intensive Suche und die schnelle Virensuche.

Die schnelle Suche dauerte bei mir nur 3 Minuten. Sie durchsucht den Autostart- und Programmordner nach Schädlingen. Die Intensive Suche durchsucht alle Festplatten nach Viren. Dabei werden auch Archive und Mailordner durchsucht. So entgeht dem Programm kein schädliches Programm. Bei mir dauerte diese Suche drei Stunden und 30 Minuten bei 250000 Dateien, von denen 15GB gezippt waren. Archivierte Dateien nehmen die meiste Zeit in Anspruch, da sie erst noch entpackt werden müssen.

Man kann die Suche unterbrechen (pausieren), wenn man die Rechenleistung gerade für etwas anderes benötigt. Das kann man aber auch automatisch von der Internet Security erledigen lassen, indem man bei „Bei Systemlast die Virenprüfung pausieren“ das Häkchen setzt. Es ist auch möglich, den Rechner automatisch herunterfahren zu lassen, wenn die Prüfung abgeschlossen ist. So kann man die Prüfung z.B. starten, bevor man ins Bett geht.

Was mich persönlich am Virenscan stört, ist die Anzeige der Restdauer. Sie stand bei mir 15 Minuten lang auf „14 Minuten“, was ja nicht sein kann. Natürlich ist das nur ein Schönheitsfehler und beinträchtigt nicht den Schutz des PCs. Von daher ist das nicht weiter schlimm.

Firefox-Plugin wird mitinstalliert

Nach der Installation der InternetSecurity 2009 findet man im Firefox eine neue Toolbar vor, die es ermöglicht, Flash, JS, Bilder, Popups, usw. zu blocken. Es wird auch jeweils angezeigt, wie oft etwas schon geblockt wurde. Ich finde die Toolbar sehr praktisch und werde sie deshalb auch nicht löschen (im Gegensatz zur Google-Toolbar). Wenn man sie doch löschen will, kann man das einfach tun, indem man sie über Extras -> Add-Ons deinstalliert.

gdis_ss2Der Shredder

Mit dem Shredder kann man Dateien unwiderruflich löschen. Sie werden nicht nur aus der FAT (File Allocation Table) gelöscht, sondern wirklich entfernt. Das Löschen mit dem Shredder ist zwar langsamer, aber sicherer als das Löschen mit Windowsfunktionen. Die Dateien können danach nicht wiederhergestellt werden! Deshalb sollte die Funktion vorsichtlich genutzt werden.

Wie man im Bild rechts sieht, findet sich die Funktion zum Shreddern im Kontextmenü, wenn man eine Datei mit der rechten Maustaste anklickt.

Einzelne Dateien prüfen

Man sieht in diesem Bild auch „auf Viren prüfen (G DATA AntiVirus)“ im Kontextmenü. Mit diesem Eintrag kann man eine einzelne Datei prüfen lassen. Das ist besonders bei Dateien, die man aus dem Internet geladen hat, nützlich.

Was tun, wenn ein Virus gefunden wird?

G DATA InternetSecurity 2009 bietet bei einem Fund 4 Möglichkeiten:

  • Ignorieren
  • Versuchen, die Datei zu reparieren und andernfalls in den Quarantäne-Ordner zu verschieben
  • Datei löschen
  • Datei in Quarantäne verschieben

Ich empfehle den 2. Punkt. Falls der Alarm ein Fehlalarm gewesen sein sollte, kommt man so wieder an die Datei heran und kann sie wiederherstellen.

Fazit

Das Programm macht einen sehr guten Eindruck. Alles ist übersichtlich gestaltet und selbsterklärend. Auch die Anleitung ist mit Bildern ausgestattet, so dass man sie einfacher versteht.

Was mir nicht so gefällt, ist die lange Suche… Wenn ich meine externe HDD auch noch angeschlossen hätte, wäre die Suche sicherlich länger gelaufen. Aber lieber warte ich 4 Stunden als dass ich irgendwelche Viren auf der Platte habe.

Der Preis ist mehr als gerecht. Ich kann das Programm mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Es ist meiner Meinung nach besser als Avira AntiVir und bietet auch mehr Funktionen.

Andere Testberichte der G DATA InternetSecurity 2009

  • Auch Konstantin durfte die Software testen.
  • Dieser Blogger bekam die InternetSecurity ebenfalls zugeschickt.
  • Die haben wohl ganz schön viele Päckchen verschickt. Denn auch Sascha Markuse war einer der Glücklichen.

Nachtrag:

Ich empfange gerade eine Datei per ICQ und muß leider feststellen, dass der Fortschritt jetzt nicht mehr in ICQ angezeigt wird, sondern in einem eigenem Fenster der InternetSecurity. Eine Möglichkeit, das umzustellen, habe ich leider noch nicht gefunden.

An die Leser: Was haltet ihr von dieser Software?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimme, durchschnittlich 5,00 / 5)
Loading...


10 Kommentare zu “Sicherheit: GDATA InternetSecurity 2009 (Testbericht)”

  1. […] Anfangs war ich total begeistert von der G DATA InternetSecurity 2009, die man mir kostenlos zu Testzwecken zugeschickt hat. Aber ich mußte meine Meinung leider ändern. […]

  2. stefan ochsner on Juni 15th, 2009 at 18:04

    G-Data? HÄNDE WEG!
    Hallo zusammen, habe mich auch von den gepanschten testberichten von G-data verleiten lassen. beinahe hätte ich das produkt gekauft, aber vorsicht; hatte zuerst norton internet security 2008 und nervte mich die lange ladezeit, immer wieder ist mir die tolle Gdata werbung mit den enorm kurzen ladezeiten, der nahezu unbemerkbaren antivirus engine (weil sie ja soo wenig ressourcen frisst) und den kommentaren der begeisterten kunden aufgefallen. Als ich dann eine Testversion von G-Data in die finger kriegte war der fall für mich klar sofort installieren! habe alles was norton war deinstalliert (mit dem norton removal tool), G-Data internet security 2010, 90 tage testversion von PCwelt drauf, parmal neu gestartet fertig. Ohne lange zu testen weitergearbeitet.
    -nach und nach fiel mir auf dass der internet speed immer langsamer wurde, enorme ladezeiten für webpages, movies flashinhalte etc.
    -der PC hatte deutlich länger zum booten als vorher! ich rede da von 4 bis 6 minuten wartezeit nach dem anmelden!! (hne av dauerts ca 30 sekunden bis lossurfen kann!)
    -einige webseiten z.b. bluemail ch oder 10minutemail com konnten überhaupt nicht mehr aufgerufen werden.
    -nach dem dritten start von outlook, konnte ich wegen des av und spam plugins keine mails mehr senden oder empfangen, bei jeder aktion fehlermeldunngen bis ich alle G-Data addons in den optionen daktiviert habe.
    -obschon ich firewall oder webfilter etc deaktiviert habe wurden die seiten nur noch extrem langsam und viele davon überhaupt nichtmehr geladen.

    am tag4 wurde g-data deinstalliert, nun ist kaspersky drauf, funktioniert wunderbar. Wenn ihr euch also für g-data entscheiden solltet, testet erstmal, ich persönlich werde mir den schrott nie wieder antun!!

  3. Danke für deinen ausführlichen Kommentar!
    So ähnlich erging es mir dann kurze Zeit später, nachdem ich diesen Artikel geschrieben habe, auch…

  4. Also ich aheb den Nachfolger 2010 drauf und der ist soweit i.O. Aktuell würde ich sagen, dass Kaspersky und GData gleichwertig sind (KIS 2009 auf Laptop)

    Bei GData fand ich den Support etwas schwach, da ich eine 3er Lizenz hatte, aber nur eine Installation betreiben konnte. So was war bei Kaspersky nie ein Thema

  5. Obwohl das Programm ncihht teuer ist, frage ich mich dennoch, wo der Vorteil liegt gegenüber einer der vielen, teilweise sehr kompletten Programme, die ich gratis aus dem Internet herunterladen kann? Die Features die du aufzählst sind zwar alle gut und notwendig, jedoch auch in einigen guten und kostenfreien Programmen integriert.

  6. G-Data hatte ich vor Jahren mal als Testversion und war nicht wirklich zufrieden. Danach 2-3 Jahre nur Kaspersky, gefolgt von einer bei einem Blog-Gewinnspiel gewonnen Jahres-Lizenz für ESET Smart Security, die ich derzeit benutze. Bin eigentlich sehr zufrieden damit, wobei ich wohl nach Ablauf der Lizenz wieder zu Kasper wechseln werde…

  7. Ich hatte ebenfalls G-Data als Testversion und war auch nicht zufrieden. Der hat mir einfach zuviel gemeckert.

  8. Die Preise sind aber schon etwas heftig. Da bleib ich lieber bei meinem AV.
    .-= Herbert´s last blog ..Raiffeisenbank Kredit =-.

  9. Danke für den Bericht. Weiß noch nicht ob ich das nutzen soll.

  10. i am only using free virus scanners like avast and avira but they seem to be great tools though`~.

Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 20.02.2009
Zeit: 18:38 Uhr
Kategorien: Testberichte
Gelesen: 20680x heute: 2x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta