Fünf bewährte Umsatzbooster im Online-Handel per DropShipping

Mithilfe von DropShopping kannn man seinen Umsatz steigern, wie wir bereits erfahren haben. Doch allein damit ist es nicht getan. Wer einen Shop betreibt, kann die besten Preise und die interessiertesten Kunden haben und doch nichts verdienen: Weil die Kunden sich auf der Seite nicht zurecht finden!

Um das zu ändern, braucht man keine komplexe Kundengewinnungs-Strategie oder Ähnliches, sondern meist reichen kleine Änderungen auf der Shop-Seite aus, um mehr Kunden zu gewinnen.

Es folgen fünf Beispiele von sehr einfachen „Umsatz-Boostern„.

Umsatz-Booster 1: Die wenigsten Besucher können sich die URL des Shops genau merken

Nicht jeder Besucher Deines Shops erinnert sich wieder an die exakte URL, teilweise nicht einmal dann, wenn er schon einmal etwas bei Dir bestellt hat. Deshalb ist es sehr sinnvoll, einen „Bookmark-Button“ auf der Seite  zu  integrieren, welcher deinen Shop bei einem Klick direkt zu den Lesezeichen des Nutzers hinzufügt. Somit kommt der Kunde jederzeit und sehr bequem ein wiederholtes Mal auf Deinen Shop.

Ohne diesen Trick kann folgendes passieren: Erinnert sich der möglicherweise interessierte Kunde nicht an den genauen Namen der Website, kann es sein, dass er über eine Google-Suche zu einem Konkurrenten findet. Und das nur, weil er kein Lesezeichen gesetzt hat. Willst Du das nicht verhindern? 🙂

Umsatz-Booster 2: Zeigt den Besuchern den Weg nach Hause!

Laut Statistik weiß nicht jeder Internet-User, dass man mit einem Klick auf das Firmenlogo wieder zur Startseite kommt, wie es auf den meisten Seiten der Fall ist. Bau‘ am besten auf jeder einzelnen Seite Deiner Homepage einen klar sichtbaren Button ein (bsp. Home-Button, Start-Button oder Startseite-Button), damit der User sich nicht verirrt und sich gut auf Deiner Internetseite zurecht findet. Des Weiteren ist es meines Erachtens sinnvoll, die Navigation auf allen Unterseiten an der gleichen Stelle zu platzieren und den aktuellen Menüpunkt hervorzuheben. Dies erhöht die Benutzerfreundlichkeit nochmals enorm.

Umsatz-Booster 3: Die Artikel sind im Warenkorb… Und jetzt?

Der gängige Ablauf eines Online-Kaufs ist meist so, dass der Kunde ein Produkt anschaut, es in den Warenkorb legt und dann bezahlt. Aber was ist, wenn der Kunde noch nach weiteren Artikeln schauen will oder Lieferzeiten und Zahlungsmöglichkeiten in Erfahrung bringen will? Dann finden viele potenzielle Kunden nicht wieder zurück zum Bestellverfahren und tätigen deshalb ihren Einkauf wo anders, trotz fester Kaufabsicht.

Deshalb sollte auf der Shop-Seite ein klar sichtbarer „Check-Out“-Button oder alternativ ein „Bestellung abschließen“-Button zu sehen sein. Stattdessen ist natürlich auch ein großes Warenkorb-Symbol möglich.

Umsatz-Booster 4: Shop != Labyrinth

Man selber kennt sich auf der eigenen Website am besten aus. Doch das tun die meisten Besucher nicht! Daher ist es sehr wichtig, dass man zu jeder Zeit, egal wo der man sich zurzeit befindet, immer eine klare Struktur vorfindet und sich einfach auf der Seite orientieren kann.

Deshalb soll man seine Seite in regelmäßigen Abständen  auf Kundenfreundlichkeit und Orientierung testen. Am besten sogar einen Internetuser, der zum ersten Mal auf Deine Seite geht, beobachten, wie er sich verhält und so Schwachstellen schnell herausfinden und verbessern.

Umsatz-Booster 5: Wozu registrieren?

Die meisten Internet-User werden immer vorsichtiger im Hinblick auf persönliche Daten und haben bei jeder Registrierung oder bei Angaben von persönlichen Daten ein gewisses Maß an Misstrauen zu der Internetseite. Aus diesem Grund sollte man genau überprüfen, ob eine Registrierung überhaupt zwingend notwendig ist oder ob es ausreicht, die Kundendaten direkt nach der Bestellung abzufragen und sich auf das  Nötigste zu beschränken. Angaben wie das Geburtsdatum oder die Telefonnummer können in den meisten Fällen optional bleiben. Ein sehr guter Kompromiss zwischen einer Seite mit Registrierungspflicht und einer Seite ohne Registrierung ist eine Seite mit freiwilliger Registrierung! Um Nutzer dazu zu bewegen, ein Benutzerkonto anzulegen, bietet man attraktive Vorteile wie z.B. Gutscheine oder Ähnliches nach der Bestellung an, wenn sich der Kunde registriert.

Fazit

Man sieht an den 5 Beispielen, was eine gute Internetseite ausmacht: Übersichtlichkeit, Kundenfreundlichkeit, gute Strukturierung. Bei der Optimierung Deines Shops fallen Dir bestimmt noch mehr Sachen auf, die man verbessern könnte. Ein einfacher Tip ist folgender: Immer von der Sichtweise des dümmsten anzunehmenden Nutzers (DAU) ausgehen und sich überall fragen, ob alles verständlich und einleuchtend erscheint. Im Zweifel: Lieber ein Hinweis zu viel als einer zu wenig.

Benutzt man DropShipping in Kombination mit diesen wertvollen Tips, ist ein guter Umsatz fast schon vorprogrammiert! Weitere nützliche Tips liefert auch der Ratgeber zu diesem Thema.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wurde noch nicht bewertet)
Loading...


2 Kommentare zu “Fünf bewährte Umsatzbooster im Online-Handel per DropShipping”

  1. […] >> DropShipping: Onlinehandel ohne Umwege >> DropShipping bei eBay >> Umsatzbooster & DropShipping >> Selbstständig im Onlinehandel   (Wurde noch nicht bewertet)  Loading […]

  2. […] Wir haben bereits darüber berichtet, wie es sich mit eBay kombinieren lässt und wie meinen seinen Umsatz mithilfe von DropShipping steigern kann. Heute möchten wir das Konzept noch einmal vom Grundsatz an erklären und aufzeigen, […]

Hinterlasse einen Kommentar!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 02.08.2011
Zeit: 19:00 Uhr
Kategorien: Internet
Gelesen: 4112x heute: 2x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta