Wie man sich im Internet verhalten sollte – Höflicher Umgang gehört nicht nur ins Real Life

Ich habe täglich mit sehr vielen Leuten E-Mail-Kontakt. Einerseits bei der Arbeit, andererseits privat mit Freunden oder auch mit Partnern meiner Websites. Nicht zu vergessen sind natürlich die unzähligen E-Mails mit 1&1, eBay, PayPal, der Deutschen Bahn, etc. Was ich damit sagen will: Ich kümmere mich jeden Tag um X verschiedene Dinge und gerade dabei ist es wichtig, dass alle Beteiligten sich an ein paar Regeln halten, um Zeit zu sparen und die Nerven zu schonen. Das ist natürlich nur Wunschdenken, wie so vieles im Leben. Welche Dinge mich am meisten stören, erfahrt ihr, wenn er weiterlest 🙂

Problem Nr. 1: Auf Fragen nicht eingehen bzw. ausweichen

Häufig hat man in einer E-Mail nicht nur eine einzige Frage zu einem Thema, sondern mehrere Fragen zu einem Thema oder mehreren Themen. Prinzipiell könnte man jetzt für jedes Thema eine seperate E-Mail-Konversation (das gilt auch für Facebook) starten oder einfach alle Themen in einer einzigen E-Mail abhandeln. Meine Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass beide Möglichkeiten meist kläglich scheitern.

Ich weiß nicht, was genau daran so schwer ist, auf alle Fragen in einer E-Mail zu antworten. In den meisten Fällen ist es so, dass ich beispielsweise 5 Fragen zu einem Thema stelle und nur auf die letzte eine Antwort bekomme. Schlechtes Kurzzeitgedächtnis, meine lieben Kontaktpartner? So kann man doch nicht arbeiten! Wenn ich euch im echten Leben 5 Fragen stelle, dann antwortet ihr mir doch auch auf alle!

Wenn ich diesem Problem vorab schon aus dem Weg gehen möchte, indem ich  – wie oben angesprochen – für jede Frage eine eigene E-Mail / Facebook-Nachricht schreibe, passiert häufig genau das selbe. Es wird nur auf die letzte Nachricht geantwortet und die anderen werden gekonnt ignoriert. Was auch oft vorkommt: Mehrere Konversationen werden plötzlich zu einer gemacht, wodurch dann der Überblick gänzlich verloren geht.

Und damit macht man sich die ganzen Vorteile des elektronischen Schriftverkehrs zunichte. Man könnte so schön etliche Themen parallel bearbeiten, wenn der Gesprächspartner da mitspielen würde.

Eine Lösung, die manchmal, aber nicht immer funktioniert, ist die Nummerierung der Themen / Fragen. Also z.B. so:

Guten Tag,

ich habe zu diesem Thema ein paar Fragen:

1) Wie hoch werden die Kosten für Produkt ABC im Zeitraum Y – Z sein?
2) Wie sind die Bezahlungsmöglichkeiten? Werden Kreditkarten unterstützt?
3) Gibt es einen Mengenrabatt, wenn ich mehr als 100 Stück kaufe?

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.
Mit freundlichen Grüßen,

Etwas besseres ist mir leider gerade nicht eingefallen 🙂 Im Idealfall antwortet der Partner dann ebenfalls mit einer Nummerierung oder er zitiert die Fragen und antwortet darunter. Wie gesagt, im Idealfall! In der Realität sieht es dann oft so aus, dass wieder nur ein paar der Fragen bearbeitet werden.

Ist das Faulheit? Ich kann es mir wirklich nicht erklären. Vielleicht denkt ihr euch gerade, dass ich mich sinnlos über etwas aufrege. Wenn ihr aber am Tag mit > 15 Personen irgendwelche Dinge besprecht, dann regt ihr euch irgendwann auch darüber auf.

Problem Nr. 2: Man wird nicht darüber informiert, dass etwas zur Kenntnis genommen wurde

Vielleicht kennt ihr das. Ihr arbeitet im Team mit mehreren Leuten und immer wenn bei einem Projekt etwas Wichtiges passiert ist, schickt ihr eine E-Mail, um die anderen darüber zu informieren. Manchmal habt ihr vielleicht noch den Hintergrundgedanken, dass die anderen sich kritisch dazu äußern oder einfach kurz eine Rückmeldung darüber geben, dass sie es zur Kenntnis genommen haben. Pustekuchen! Solche Nachrichten werden in etwa 90% aller Fälle einfach nicht beachtet / beantwortet.

Schade eigentlich! Denn mir ist wichtig, dass immer alle Beteiligten wissen, wie es gerade um das Projekt steht und vor allem, dass man den anderen zu verstehen gibt, man hat eine Information zur Kenntnis genommen. Ein Beispiel gefällig?

Hallo, meine lieben Kollegen,

die T-Shirts sind gerade fertig geworden und können abgeholt werden.

Frohes Schaffen,

Eine Antwort wie „Ok, ich komme demnächst vorbei“ oder „Wann kann ich es abholen?“ würde ja schon ausreichen! Aber auch hier gilt: Es kommt nichts zurück und man darf höchstpersönliche allen hinterherrennen.

Was mich noch viel mehr stört, ist, wenn ich Aufgaben per Mail verteile. Ich schicke jedem eine Liste mit den Dingen, die er noch zu tun hat und schreibe einen Termin darunter, bis wann die Sachen spätestens vom Tisch sein müssen. Natürlich kommt keine Antwort, weshalb ich davon ausgehe, dass alles verstanden wurde und fristgerecht erledigt wird.

Am Tag X stelle ich dann fest, dass Aufgaben a) falsch erledigt oder b) nicht erledigt wurden. Dabei hätte man mir einfach mitteilen können, dass man keine Zeit hat oder etwas nicht verstanden hat. Kommunikation geht anders!

Problem Nr. 3: In ICQ antwortet man doch keinem, der offline ist!

In ICQ kann man auch Personen Nachrichten schicken, die gerade nicht am PC oder sogar offline sind. Das ist ein wesentlicher Vorteil von ICQ gegenüber herkömmlichen Chats. Leider wird auch der von einigen Personen nicht verstanden und somit auch nicht genutzt. Oft fällt mir etwas Wichtiges ein, was ich jemanden fragen oder jemandem mitteilen will, während die entsprechende Person offline ist. Dann schreibe ich denjenigen einfach kurz über ICQ an und hoffe auf eine Antwort.

Meine Erfahrung hierbei: 70-90% igorieren Nachrichten, die sie erhalten haben, während sie offline waren. Und genauso groß ist der Anteil derjenigen, die nur zurückschreiben, wenn ich online bin. Grund?

Problem Nr. 4: Rechtschreibung und Grammatik

Das Problem tritt glücklicherweise bei wichtigen Geschäftspartnern kaum auf. Dafür findet man es umso mehr in Internetforen oder auch in privaten E-Mails / Facebook-Nachrichten wieder. Häufig wird damit argumentiert, man hätte keine Zeit, auf die Rechtschreibung zu achten. Denn die falsche Rechtschreibung erlaubt doch ein viel schnelleres Tippen! Dass ich nicht lache!

Schreibt man „CD’s“ schneller als „CDs“? Schreibt man „ihr seit“ schneller als „ihr seid“? Ich denke nicht!

Und eine weitere Sache wird von den Sprachvergewaltigern (so nenne ich die jetzt einfach mal) nicht bedacht. Zwar können sie angeblich schneller schreiben. Derjenige, der den Text liest, liest ihn dafür dreimal, bis er den Sinn ansatzweise verstanden hat. Ein Beispiel gefällig?

sers leute ich weis nicht ob 64 bit auf meinem pc geht vileicht könnt ihr es mir sagen meine daten:

pentium dual-core cpu e5300 2.60 ghz
nvidia geforce 9400gt
4gb ram
500gb festplatte

???

(gefunden in einem regionalen Forum)

Im ersten Satz wurden gleich vier Sätze in einen gepackt. Hätten ein paar Punkte / Kommas (Kommata) so viel Zeit gekostet? Auf die Schnelle habe ich jetzt kein besseres Beispiel gefunden, aber ihr kennt das sicher. Einmal hatte ich eine E-Mail von jemandem, der einen Link tauschen wollte. Die E-Mail war geschätzte 100 Wörter lang und beinhaltete kein einziges Satzzeichen. Auf die Bitte, mir eine verständliche Anfrage zu schicken, kam keine Antwort. Ich weiß bis heute nicht, was genau derjenige von mir wollte.

Die gängigsten Fehler sind:

Gegen ein paar kleine Vertipper sage ich ja nichts, aber ein bisschen Rücksicht sollte man auf seine Leser schon nehmen. Es gibt auch viele Blogbetreiber, die sich einen Dreck um Rechtschreibung scheren. Solche Blogs meide ich persönlich. Aber an dieser Stelle nenne ich jetzt keine Namen 😉

Oft hört man auch die Aussage „Im Internet kann ich schreiben, wie ich will, solange man es noch versteht“. Redet man im echten Leben auch ohne Punkt und Komma? Spricht man in einem Satz 5 Themen an?

Mein Fazit

Man kann sich viel Zeit sparen, wenn man die oben genannten Punkte beherzigt und versucht, die Fehler nicht zu machen. Dazu gehört einerseits eine vernünftige Kommunikation mit anderen Menschen, andererseits eine ordentliche Rechtschreibung.

Geht der Gesprächspartner in E-Mails auf alle angesprochenen Punkte ein, muss man nicht die ganze Zeit erneut nachfragen und schont die Nerven beider Seiten. Ein wesentlicher Vorteil ist die Delegation der Verantwortlichkeit. Wenn ich eine Frage zu etwas habe, schicke ich eine E-Mail und erwarte eine Antwort. Bei einer E-Mail am Tag hat man da vielleicht noch einen Überblick und weiß, was erledigt ist und was nicht. Kommt also nach zwei Tagen immer noch nichts zurück, schreibt man einfach eine neue E-Mail. Wenn es aber mal in Richtung 10-15 am Tag geht, kann man nicht alles im Kopf behalten und verliert den Überblick.

Und wer Rechtschreibung ernst nimmt, hat bei Bewerbungen und offiziellen Schreiben auch nicht mehr das Problem, sich zu blamieren. Die Ausrede „Ich schreibe nur im Internet so, im richtigen Leben mache ich alles richtig“ zieht nämlich nicht!

Ich bin jetzt raus und hoffe auf eine interessante Diskussion in den Kommentaren! 🙂

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wurde noch nicht bewertet)
Loading...


4 Kommentare zu “Wie man sich im Internet verhalten sollte – Höflicher Umgang gehört nicht nur ins Real Life”

  1. Besonders Problem 1 bringt mich häufig zum verzweifeln und ich glaube, mein Gesprächspartner ist nicht ganz bei der Sache, wenn er die Hälfte ignoriert.

    Problem 3 stört mich bei Freunden manchmal.

    Problem 4 kennt man, wenn man sich rege im Internet herumtreibt, zu genüge. Es ist ätzend.

    Fazit: Ausnahmslose Zustimmung!

  2. Einerseits bin ich erfreut, andererseits überrascht. Ich hätte jetzt eher erwartet, dass man mich mit Kommentaren wie „Stell dich nicht so an“ bombardiert. Weil so reagieren eigentlich alle Leute, die ich mit den Problemen konfrontiere.

    Freut mich, einen Verbündeten gefunden zu haben 🙂

  3. Ich kann dich völlig verstehen.
    Muss mich jeden Tag mit den Problemen rumärgern. Gerade als Projektkoordinator, erlebt man dies leider zu oft.

  4. […] Wie ich weiter oben schon gesagt habe, gehen die wenigsten eBay-User auf Kontaktversuche ein. Das ist einerseits schade, andererseits einfach nur ärgerlich. So könnte man nämlich viele Probleme bereits im Vorfeld beseitigen und sich einiges an Stress ersparen. Ein interessanter Artikel zum Thema: Wie man sich im Internet verhalten sollte […]

Hinterlasse einen Kommentar!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 24.04.2011
Zeit: 19:00 Uhr
Kategorien: Internet
Gelesen: 4364x heute: 2x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta