Die beste AdSense-Position in Blogs

Heute möchte ich euch das Ergebnis von langen Experimenten mit Google AdSense präsentieren. Es geht darum, wo man die kontextensiven Anzeigen am besten platziert, um die bestmöglichen Einnahmen zu erwirtschaften.  Ich habe AdSense bisher nur in Blogs eingesetzt, daher kann ich nicht garantieren, dass die hier geschriebenen Tipps auch für andere Webseiten gelten. Allerdings kann ich auch nicht garantieren, dass sie für alle Blogs gelten 😉 Ich jedoch habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Linkblöcke oder Anzeigeblöcke?

Als erstes möchte ich euch mal erzählen, warum Linkblöcke praktisch wertlos sind und ich sie nicht mehr benutze. Auf Linkblöcken sind nur Links ohne weitere Informationen zu sehen. Da die Links selten wirklich auf den ersten Blick verdeutlichen, was genau man auf der verlinkten Seite findet, werden sie weniger oft angeklickt. Darüber hinaus konnte ich feststellen, dass die Vergütung für Google-AdSense-Linkplöcke extrem gering ist. Sie betrug bei mir max. 25% der Verfügung für Anzeigeblöcke.

Da in den Anzeigeblöcken von AdSense immer noch ein Beschreibungstext enthalten ist und die Blöcke optisch auch besser aussehen, werden sie häufiger angeklickt. Aus diesem Grund verwende ich nur noch Anzeigeblöcke.

Wer sich jetzt denkt, dass er einfach trotzdem beides einbindet, der begeht meiner Meinung nach einen Fehler. Das bringt nicht mehr Einnahmen, sondern verringert sie eher. Es ist bekanntermaßen so, dass die höchsten Vergütungen bei Google AdSense auf das erste Werbemittel im Quelltext der Seite kommen. Wenn jetzt das erste Werbemittel im Quelltext ein Linkblock ist, kommt auf diesen die größte Vergütung. Da Linkblöcke aber wie gesagt selten angeklickt werden,  verschenkt man das Geld, was man ohne die Linkblöcke erhalten hätte.

Ich verwende daher keine Linkblöcke.

Die beste(n) Position(en) für Google AdSense in Artikeln

So, kommen wir zu den besten Positionen für AdSense. Hierzu habe ich euch einen Screenshot von net-developers.de gemacht.

Die grauen Flächen sollen jeweils die AdSense-Anzeigeblöcke darstellen

Ich halte es für am besten, wenn man die Anzeigen so platziert, wie auf dem Screenshot zu sehen ist. Warum?

Wie man sieht, sind alle 3 Anzeigeblöcke in der Nähe des Contents. Das ist der Bereich, mit dem sich der User am intensivsten auseinandersetzen wird. Wenn er den Artikel liest, dann konzentriert er sich auf den Contentbereich und auf einen kleinen Bereich um den Content herum. Ich habe die Anzeigen also so platziert, dass sich immer eine Anzeige im Blickfeld des Users befindet, wenn er den Artikel liest.

Quadratischer Anzeigeblock oben links

Diesen Anzeigeblock könnte man theoretisch auch rechts platzieren. Dann hat man aber den Nachteil, dass er direkt neben den Anzeigen in der Sidebar ist, was unschön aussieht und evtl. manche User verwirren bzw. iritieren könnte. Deshalb bevorzuge ich die Anzeigen links von der Überschrift und links vom Content.

Effektivität: Dieses Werbemittel bringt mir ca. 55% aller Einnahmen mit AdSense ein.

Hoher Anzeigeblock in der Sidebar

Dieser Block ist bei den meisten Artikeln während dem gesamten Lesevorgang im Blickfeld des Users, da er so lang ist. Hier empfehle ich den höchsten Block, den AdSense anbietet. Ein weiterer Fall, wo der User diesen Anzeigeblock sehr intensiv wahrnimmt, ist wenn er sich im Menü umschaut. Da das Menü direkt rechts neben der Anzeige ist, kann er praktisch nicht übersehen werden.

Effektivität: Dieses Werbemittel bringt mir ca. 30% aller Einnahmen mit AdSense ein.

Quadratischer Anzeigeblock unten rechts

Ist der User mit dem Lesen des Artikels fertig, sieht er die Auflistung ähnlicher Artikel. Direkt darunter findet er dann weitere Anzeigen, die er hoffentlich anklicken wird, falls er keinen passenden weiteren Artikel auf meinem Blog findet. Eventuell wäre dieser Block auch links besser aufgehoben. Das muss man selbst für sich testen und herausfinden.

Effektivität: Dieses Werbemittel bringt mir ca. 15% aller Einnahmen mit AdSense ein.

Zum Vergleich: Linkblöcke

Linkblöcke brachten mir im Vergleich zu den oben beschriebenen 3 Werbemitteln immer max. 2-3% meiner Gesamteinnahmen. Darauf kann ich gerne verzichten, denn die paar Cent bzw. Euro sind es nicht wert, dass die User sich mit hässlichen Linkblöcken rumschlagen müssen.

Die beste(n) Position(en) für Google AdSense auf der Startseite / im Archiv

Auf der Startseite und im Archiv verwende ich nur die Werbung in der Sidebar. Das hat den Grund, dass ich sowieso ca. 85% Suchmaschinenbesucher habe, die immer direkt auf die Artikelseiten geleitet werden. Die Werbung auf der Startseite würde wahrscheinlich noch nichtmal wahrgenommen werden. Die restlichen 15% der User, die sich möglicherweise mal auf der Startseite umschauen, sehen dann die Werbung in der Sidebar, wenn sie sich eine Übersicht über alle Artikel verschaffen.

Ein zusätzlicher Anzeigeblock auf der Startseite würde vermutlich nur stören und wird deshalb nicht genutzt. Die Erfahrung hat weiterhin gezeigt, dass die Anzeigen nur höchst selten angeklickt werden. Ich hatte eine Weile lang zw. den einzelnen Artikeln auf der Startseite einzelne Anzeigen. Diese haben mir genau wie die Linkblöcke nur ca. 2-3% meiner Gesamteinnahmen beschert.

Auch wichtig: Das Aussehen der Anzeigen

Manche sagen, man sollte die Anzeigen so auffällig wie möglich gestalten. Ich behaupte genau das Gegenteil. Wenn der User nicht merkt, dass es sich um Werbung handelt, klickt er eher darauf. Und das ist nunmal bei Werbung der Fall, die gleich  bzw. ähnlich wie der Rest der Seite aussieht.

Hier auf net-developers.de verwende ich die gleiche Schriftfarbe, Hintergrundfarbe und (das ist das wichtigste) Linkfarbe wie im normalen Content. Wenn der User weiß, wie Links auf der Seite aussehen, wird er die Werbung für Links der Seite selbst halten und sie anklicken.

Schlusswort

Ich kann euch die in diesem Artikel genannten Positionen für Google AdSense wärmstens empfehlen. Trotzdem kann ich nicht dafür garantieren, dass diese Platzierung der Werbung auch auf allen anderen Blogs funktioniert. Ihr könnt ja in den Kommentaren schreiben, wo ihr eure Anzeigen einbindet und warum 🙂 Würde mich interessieren!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimme, durchschnittlich 4,00 / 5)
Loading...


21 Kommentare zu “Die beste AdSense-Position in Blogs”

  1. Sehr schöner Artikel.

    Sind ein paar Tipps dabei, die ich mal ausprobieren werde. Benutze seit heute Adsense und will direkt das Maximum rausholen 🙂
    .-= mace´s last blog ..Tablet, iPhone OS 4.0 und iLife =-.

  2. Ich finde gerade den ersten Anzeigeblock (oben im Artikel) äußerst hässlich. Ich habs bei mir so, dass im Artikelheader und Footer ein horizontaler Banner sitzt, und in guten Artikeln baue ich dann noch einen mittleren quadratischen Anzeigeblock ein. Das ist meiner Meinung nach recht unauffällig, stört nicht das Gesamtbild des Blogs.

    Übrigens: dein neues Layout gefällt mir sehr 🙂 Jetzt solltest du aber das Favicon dem neuen Layout anpassen 😉
    .-= alte Kiehvoz´s last blog ..sinkende Einwohnerzahlen Klingenthals & deren Folgen =-.

  3. @mace: viel Erfolg mit AdSense! Gerade am Anfang zählt Geduld. Die Preise werden steigen, glaub mir 😉

    @alte Kiehvotz:
    Freut mich, wenns dir gefällt 🙂 Was meinst du mit mittleren quadratischen Anzeigeblock? EIn Anzeigeblock im Artikel selbst?
    Wie hoch ist da die Klickrate (Anteil an deinen Gesamteinnahmen)?

    MfG
    Simon

  4. Ui, jetzt hätte ich deine Antwort fast verpasst.

    Mit mittleren Anzeigeblock meine ich einen, wie zum Beispiel unter http://www.alte-kiehvotz.de/berichte/typische-geschenke-aus-dem-vogtland-und-erzgebirge/ (neben „Der Bärwurz-Schnaps aus Zwota“).

    Insgesamt gingen auf diesen Content-Ad-Block ca. 18% meiner Klicks, gleichzeitig bringt mir aber diese AD-Variante 25% der AdSense-Einnahmen.

    Naja gut, ich hab zwar nur die 3 AdSense-Formen (Header, Footer und im Vontent), trotzdem möchte ich den kleinen Banner nicht missen. Im nächst größeren Adsense-Banner werden zwar mehr Werbe-Einträge angezeigt, dieser ist mir dann aber zu groß, deswegen ist der mittlere Ad-Block für mich eine sehr gute Wahl.

    Edit: Gegen einen zufällig gewählten Klick auf die Werbung hätte ich natürlich nichts 😉
    .-= alte Kiehvotz´s last blog ..Veranstaltungen im Vogtland – Februar 2010 =-.

  5. Achso
    Und die wird so oft geklickt? Gut zu wissen

    Ein zufälliger Klick? 😀 Wenn das mal keine Verführung zu Klickbetrug ist 😛

  6. Natürlich ist das keine Verführung zu Klickbetrug, nur ein nett gemeinter Hinweis 😉

    Ich hatte übrigens auch mal einen kleinen Linkblog direkt am Anfang des Beitrages (auf der linken Seite), der hat mir während der 2 Monatigen Einsatzzeit nicht mal einen Euro eingespielt. Deswegen habe ich ihn auch wieder entfernt. Das beste war aber, dass mir diesen Linkblock ein „Optimierungsfritze für AdSense-Anzeigen“ empfohlen hatte… Da kann man mal sehen, das nichts über Selberausprobieren kommt!
    .-= alte Kiehvotz´s last blog ..das Kettensägen-Phantom wütet in vogtländischen Wäldern =-.

  7. Das stimmt.
    Auf einem anderen Blog teste ich momentan auch ein wenig herum

  8. […] ich ja schon die für mich perfekte AdSense-Position gefunden habe, teste ich jetzt den wahrscheinlich größten Konkurrenten von Google AdSense: […]

  9. Besten Dank für deinen Artikel.
    Habe seit ca 20 Tagen AdSens und noch keinen Euro damit verdient. Nun beherzige ich mal deine Tipps!

  10. Wieviele Besucher hast du am Tag?

  11. Sehr interessanter Artikel! Allerdings verstehe ich nicht ganz warum du im Archiv keine Linkblöck im Content verwendest. Die Archiv-Seiten werden ja z.B. auch bei der Suche verwendet. Angenommen, ein user sucht etwas, es wird aber angezeigt das es kein Suchergebnis gibt. Da kann man dann z.B. parallel gut Adsense schalten.

    Die beiden Anzeigen auf der Atikelseite finde ichs sehr gut paltziert (handhabe ich ähnlich), da sie möglichst weit voneinander entfernt sind und so nicht während des Lesens stören. Über den Linkblock in der Sidebar kann man sich streiten, bin mir sicher das der gut geklickt wird. Finde ich persönlich aber zuviel des guten, vielleicht auch weil es insgesamt sehr viel Text ist ein paar Bilder würden das ganze auflockern.

  12. Hi,

    im Archiv habe ich keine Werbung, da die Suche bei mir kaum benutzt wird. Die meisten Besucher kommen über Google, lesen einen Artikel und sind dann wieder weg. Von daher habe ich mich auf die Werbung in den Artikeln konzentriert.

    MfG
    Simon

  13. oft geht es bei Adsense nicht um das Aussehen, sondern um Conversion, d.h. die Anzeigen so zu platzieren, damit möglichst oft geklickt wird. Ich denke so wie in Simons Blog müsste das meiste aus Adsense rauszuholen sein. Was auch super konvertiert sind zwei Adsense Blöcke nebeneinander, einer mit reinen Textanzeigen neben einem reinem Banner. Was mir persönlich aufgefallen ist, ist dass Schrift in blauer Farbe besser konvertiert, als angepasst an die Seite. Für den Besucher geht das oft unter, während blau mit Link assoziiert wird und zum Klicken anregt. Viele meinen, dass durch das Anpassen die Anzeigen für Unterseiten gehalten werden, ist aber nicht meine Erfahung, ich halte blau nach wie vor am Besten. Conversion entsteht dann, wenn dem Besucher sagen wir mal nichts anderes übrig bleibt außer zu klicken und das kann man durch die geschickte Anordnung machen. Ich bin jetzt auch kein Profi und Simon hat sicherlich hundert mal mehr Ahnung, als ich, wollte nur mal meinen Senf dazu geben:)

  14. Das stimmt, dass 2 Blöcke direkt nebeneinander sehr gut funktionieren. So habe ich das auf trancefans.de gemacht und ich habe dort gute Klickraten. Komischereweise funktioniert es auf net-developers.de besser, wenn ich es so wie jetzt lasse.

  15. […] Alternative suchen muss. Ich habe lange nach einer Möglichkeit gesucht und bin dann über einen Artikel gestoßen.  Es geht um Contaxe ! Ich habe nun Contaxe unglaubliche 6 Monate genutzt.  Leider hat […]

  16. Hallo zusammen,
    wollte mal was zum Thema Adsense Links sagen, meiner Erfahrung nach kann man auch damit gute Klickraten erzeugen, Sie müssen nur über einen Artikel längs angelegt sein und machen den Eindruck als wenn es weiterführende Links wären, ich erziele damit die höchste Klickrate und kann daher nur positives dazu sagen.

  17. @Mister-Seo: Hast du mal ein Beispiel für so einen Linkblock? (in einem deiner Artikel vllt.)
    Hab auf die schnelle nichts gefunden.

  18. Da fragt man sich beim Überfliegen von http://www.net-developers.de schon, ob man doof ist. Dankeschön für deine Erklärungen

  19. @Manfred: Was willst du mir denn damit sagen?

  20. Schöner Artiekl, auch wenn schon etwas älter.
    Gibt es den Screenshot noch irgendwo der im Artikel erwähnt wird? ich würde gern sehen wo du die Adsense Blöcke genau plazierst.

    Gruß

  21. Hallo Marion,

    leider gibt es den Screenshot nicht mehr. Der wurde damals auf einem Hoster gehostet, der die Dateien leider gelöscht hat. Tut mir leid!

    MfG
    Simon

Hinterlasse einen Kommentar!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 18.01.2010
Zeit: 20:30 Uhr
Kategorien: Optimierungen (SEO, ...)
Gelesen: 14697x heute: 2x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta