Website ohne Vorkenntnisse erstellen

Flickr.com BY © nicolasnova

Flickr.com BY © nicolasnova

Da heutzutage jeder eine eigene Website haben möchte und bei weitem nicht jeder fit in Sachen HTML, CSS und PHP ist, bietet es sich an, von so genannten Homepage-Baukästen Gebrauch zu machen.

Do-It-Yourself-Homepage von 1&1

Einer dieser Baukästen ist die Do-It-Yourself-Homepage (Informationen hier) von 1&1. Dort gibt es je nach Bedarf unterschiedliche Pakete: Business und Privat. Wer eher eine Website für seine Familie und Freunde erstellen möchte, sollte auf das günstigere Privat-Paket zurückgreifen. Dieses Paket hat außerdem den Vorteil, dass man nicht mit Konfigurationsmöglichkeiten überfordert wird.

Achtung, es wird professionell

Für etwas professionellere Websites eignet sich das Business-Paket. Dort gibt es 180 vorgefertigte Muster, die sich für die unterschiedlichsten Branchen einsetzen lassen. Mit dem Do-It-Yourself-Service von 1&1 lassen sich diese Muster Schritt für Schritt und komplett ohne Programmierkenntnisse den eigenen Bedürfnissen anpassen.

Allen Paketen gemeinsam ist, dass dort bereits mindestens eine Domain enthalten ist.

Urlaubsfotos oder Hobbies vorstellen

In den Privat-Paketen gibt es lediglich 20 Muster, diese lassen sich allerdings ebenso einfach wie die des Business-Tarifs anpassen. Eine private Homepage eignet sich zum Beispiel dazu, seinen Freunden die Bilder aus dem letzten Urlaub zu präsentieren oder seine Hobbies zur Schau zu stellen.

Ein großer Vorteil ist der unbegrenzte Speicherplatz, den 1&1 zur Verfügung stellt.

Kostenlos testen

Wer sich nicht direkt für eines der Pakete entscheiden möchte oder kann, hat jetzt die Möglichkeit, alles 30 Tage lang kostenlos zu testen und sich erst dann zu entscheiden. Dazu einfach hier klicken!

Foto: Flickr.com BY © nicolasnova

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimme, durchschnittlich 4,50 / 5)
Loading...


4 Kommentare zu “Website ohne Vorkenntnisse erstellen”

  1. Also die Pakete bei 1&1 sind zwar gut, aber doch sehr eingeschränkt. Wer ein bisschen mehr Zeit investieren will, sollte es doch gleich mit WordPress versuchen. Ist auch kinderleicht und lässt später weit mehr Freiheiten zu, sobald man sich ein wenig auskennt. Anfangs kann auch einfach ein Blog bei WordPress.com die Sache tun 😉

  2. Das stimmt. WordPress lässt praktisch keine Wünsche mehr offen und es gibt sehr viele Templates und Plugins. Allerdings braucht man da ein bisschen mehr Ahnung als bei den Paketen von 1&1.

  3. Zudem gibt es für WordPress Unmengen guter Templates im Netz. z.B. unter themeforest.com

  4. Guter Tip mit themeforst, danke! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar!

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

»Informationen zum Artikel

Autor: Simon
Datum: 27.02.2013
Zeit: 02:39 Uhr
Kategorien: Internet
Gelesen: 1888x heute: 2x

Kommentare: RSS 2.0.
Diesen Artikel kommentieren oder einen Trackback senden.

»Meta